Personaldiagnostik für die Bewerberauswahl

Vom Glück des Zusammenpassens

Statue of Aristotle a great greek philosopher


„Das Glück eines Menschen besteht in der ungehinderten Ausübung seiner hervorstechendsten Fähigkeiten“
– Aristoteles –

alexander-von-humboldt



„Nie ist das menschliche Gemüt heiterer gestimmt, als wenn es seine richtige Arbeit gefunden hat.“

– W. v. Humboldt –

Sowohl bei der internen als auch bei der externen Personalauswahl stehen Personalverantwortliche vor einer zentralen Frage:

Wie kann aus einer Vielzahl von Bewerbern der passende Kandidat bzw. die passende Kandidatin mit vertretbarem Aufwand identifiziert werden?

Zu den Aufgaben der Personaldiagnostik gehört neben der Bewerberanalyse auch die Personalbestandsanalyse. Unter qualitativen Prüfkriterien werden die Motivation, Fähigkeiten, Interessen sowie das Verhalten von MitarbeiterInnen und ihr Entwicklungsstand gemessen. Mögliche Anwendungsgebiete in der Personalentwicklung sind die Mitarbeiterbeurteilung, Teamentwicklung sowie Karriere- und Nachfolgeplanung.

Welchen Nutzen haben Bewerber und Unternehmen durch den Einsatz von personaldiagnostischen Verfahren speziell per online-Erhebung?

Vorhandene Mitarbeiter oder Bewerber profitieren von der Durchführung von Personaldiagnostikverfahren in mehrfacher Hinsicht:

  • Es liegen für den Bewerbervergleich normierte, vergleichbare Bewertungen verschiedener Bewerber bzw. Mitarbeiter als Grundlage für nachfassende Fragen im strukturierten Bewerbungsgespräch vor.
  • Nicht nur für das Unternehmen, sondern auch für den Bewerber wird eine Transparenz hergestellt bezüglich relevanter persönlicher Stärken oder Entwicklungsnotwendigkeiten, die das strukturierte Bewerbungsgespräch versachlichen.
  • Insbesondere für Unternehmen resultiert eine spürbare Kosteneinsparung durch die Minimierung von Fluktuation aufgrund falscher Bewerberbeurteilungen.
  • Der Qualitätsstandard in der Belegschaft wird gehalten, d.h. durch Personaldiagnostik kann sichergestellt werden, dass weder über- noch unterqualifizierte Mitarbeiter hinzukommen.
  • Die Fluktuationsgefahr wird reduziert, d.h. mit Hilfe geeigneter Verfahren kann das Risiko eines frühen Ausscheidens des Neuen durch einen hohen Grad der „Passung“ beider Seiten minimiert werden.
  • Weiterbildungskosten werden eingespart, d.h. personaldiagnostische Verfahren erlauben eine Abschätzung, was aufgrund der sich aktuell abzeichnenden Kompetenzen eines Mitarbeiters oder Bewerbers noch in seine Entwicklung zu investieren ist.

Schnelle und kostengünstige Personaldiagnostik

Seit über 20 Jahren begleitet profiTel Unternehmen bei deren Recruitment-Aktivitäten auf internen sowie externen Arbeitsmärkten. Telefonische (strukturierte) Interviews, Sichtung von Bewerberunterlagen, Einsatz von personaldiagnostischen Instrumenten sowie die Durchführung von Gruppenauswahltagen (AC) sind nach wie vor sinnvolle Schritte bei der Bewerberauswahl oder internen Umbesetzung.

Allerdings war insbesondere der Einsatz personaldiagnostischer Instrumente in der Vergangenheit nur den Führungskräften vorbehalten, weil ihre Erhebung und Auswertung sowohl zeitintensiv als auch insbesondere kostenintensiv war.

Gefehlt hat insofern ein sinnvolles sowie kostengünstiges Eignungs-diagnostisches Instrumentarium für die Auswahl von Sales- und Service-Mitarbeitern sowie Sachbearbeitern, welches hilft, Fehleinschätzungen insbesondere in der Vorauswahl zu minimieren.

Nun gibt es für diese Mitarbeiter-Ebenen endlich eine Lösung:
Auf der Basis des millionenfach bewährten DISC-Modells (dessen Grundlagen auf der Arbeit des Psychologen William Moulton Marston beruhen), hat die Antes-Group die DISC 3.0 entwickelt und analysiert, die nach dem Prinzip der Selbstbeschreibung bestimmte Ausprägungen von Verhaltenstendenzen, das Verhalten und die Verhaltenspräferenzen des Kandidaten in nur wenigen Minuten misst.

Zusätzlich ist ein Sollprofil erstellbar, welches mit dem IST-Profil des Bewerbers gematcht, d.h. abgeglichen werden kann.

Der Kandidat selbst erhält durch sein Profil, welches verständlich und vor allen Dingen sehr wertschätzend formuliert ist, ein umfangreiches Feedback zu seiner Selbsteinschätzung.

Das Unternehmen selbst kann interne Erfahrungswerte aus Soll-Profilen bestehender und besonders erfolgreicher Mitarbeiter nutzen und zusätzlich entsprechende Anforderungsformulierungen in Stellenanzeigen formulieren. Durch die Überlassung des persönlichen Stärkenprofils, entweder bereits direkt nach der Durchführung im online-Verfahren oder aber durch Überreichung im Zusammenhang mit dem Bewerbungsgespräch, entsteht ein wertschätzender und überaus positiv gesehener Nutzen für den Bewerber, den er ansonsten in keinem anderen Bewerbungsprozess erfährt.

So wird nicht nur das Auswahlverfahren verbessert, sondern ganz nebenbei auch das Arbeitgeber-Image gesteigert und ist somit gleichzeitig auch eine Bewerber-Marketingmaßnahme.

Der DISC 3.0 ist dabei keine Konkurrenz zu umfangreichen Persönlichkeitstests wie z.B.  dem Thomas International, MBTI oder anderen persönlichkeitsdiagnostischen Verfahren, welche nach wie vor für andere Anforderungen und Zielgruppen ihre Berechtigung haben.

Unser Seminarplaner

Blättern Sie doch mal in unserem Seminarplaner: hier finden Sie alle aktuellen Orte, Termine und Hinweise zu unseren Veranstaltungen.

Die zertifizierten Beurteilungen unserer Seminare weisen seit Jahren einen Durchschnittswert von 1,3 für den Trainer aus.

Individueller geht´s nicht!

Es handelt sich um eine Individualbegleitung von einer, zwei oder drei Personen eines Unternehmens in direkter Zwiesprache mit dem Referenten. Rufen Sie uns zu diesem Angebot doch einfach unter 040 / 8979-2000 an!